VERA: Die Unternehmen

Last Updated on

Es begann 2008 mit dem Linux-basierten Z-Wave Controller namens “Vera 1”. Das grüne Logo im damaligen UI würde perfekt in unsere heutige Zeit passen.
Hinter VERA stand das damals junge Startup
“MiCasa Verde”. Von Beginn verfolgten die Entwickler dieses Unternehmens ein hohes Ziel. Sie wollten nämlich eine unkomplizierte, kostengünstige und möglichst umfassende SMARTHOME Plattform schaffen. Dort soll idealerweise jedes Device eingebunden werden können.

MIOS, das Entwicklungs-Unternehmen

Ca. 2010 gab es dann Veränderungen in den Unternehmen hinter VERA. Das Startup MiCasaVerde spaltete sich auf. Und zwar einerseits in eine Plattform Entwicklungs Unternehmen “MIOS” mit Sitz in Kalifornien. Daneben entstand ein Consumer Produkt-Unternehmen “Vera Control” in Clifton, New Jersey. Die von MIOS weiterentwickelte Plattform arbeitete nun nicht mehr nur in VERA. Auch OEM-Kunden lizenzierten nun das System.

Diese OEM-Kunden agieren weltweit. Auch VERA wurde weltweit vertrieben und supportet. Das machte neue Standorte erforderlich, u.a. in Rumänien. Neue Controller wurden auf den Markt gebracht (…, VeraLite, VeraEdge, VeraPlus, VeraSecure). Neue UI-Generationen kamen hinzu (…, UI6, UI7). Dabei erfolgte die Entwicklung weitgehend aufwärtskompatibel.
Allerdings war ab 2017 deutlich zu spüren, dass die Kraft für Entwicklung und Betreuung erlahmt war. Es waren finanzstarke Konkurrenten in den Markt eingetreten. Wahrscheinlich fehlten MIOS / VERA die finanziellen Mittel für das notwendige rasche Wachstum.

eZLO, Start in eine neue Dimension

In 2014 gründetet Melih Abdulhayoğlu in Clifton, New Jersey die Firma eZLO. Diese Firma entwickelte Smart Home Hubs und baute eine Secure-Cloud Infrastruktur auf. Der Gründer von eZLO ist ein Milliardär, der 1998 Comodo (SSL-Zertifikate) gegründet hat. Er führte diese Firmengruppe bis 2017 und machte damit sein Vermögen. In 2017 zog er sich aus Comodo zurück.

In 2018 begann für die Unternehmen hinter VERA eine neue Dimension. Nun kaufte nämlich eZLO die Firmen MIOS mitsamt VeraControl auf. Laut Melih Abdulhayoğlu soll eine “innovation family” entstehen. Eine rasche Erweiterung durch Entwicklung und Zukauf sei vorgesehen.

Der VERA Support wurde verbessert. Unmittelbar nach dem Kauf wurde bei MIOS / VERA das Personal für Entwicklung und Betreuung deutlich aufgestockt. Eine Phase der Optimierung und Weiterentwicklung begann.
Ebenfalls in 2018 kaufte eZLO die kalifornische Firma C&S Electronics mit den Brands Frotrezz und DAM-it (Automatisierung im Umfeld Leitungswasser).
Melih Abdulhayoğlu nennt 2018 folgende Ziele für sein Investment in Home Automation:

Die Ziele von Melih Abdulhayoğlu (2018/2019)

  • Q: What’s the business model you expect to operate under?
    A:-We want home automation to be accessible to everyone. We want to create the platform for home automation to run on. We have to reduce the cost of ownership of home automation, as well as create an ecosystem for everyone else to contribute to this ecosystem by developing their own versions of home automation products.
  • Q:What do you think you know about vera customers?
    A: -I was a Vera customer! Reason why I setup Ezlo is because Vera didn’t provide me what i needed. Both quality and capability. That was in 2013. They certainly have come a long way, but still some to go. By joining forces we hope to accelerate. But i am sure there is a lot i have to learn from you guys here…so please do tell me, what should I know about a vera customer? what should I do to help?
  • Q:What do you want to provide Vera users with?
    A: -A platform! Between the cloud and backend of Vera/Mios , amazing controller capabilities of Ezlo and (some more capabilities that I can’t yet reveal as they are not launched) our developer ecosystem is going to be buzzing with Innovation! And I want to reduce the cost of home automation!!!!! I find it too expensive to expect someone to pay $100 for a controller!!… $20 is a fair price for now (did that https://ezlo.com/projects-solutions/ezlo-atom/ )…(i am working on bringing it to under $5…but will take me time)… This way our developers will have a huge ecosystem to provide their creations to.

Dieser Beitrag gehört zur Themengruppe
Smarthouse Markt + Auswahl

Idealerweise wären alle Komponenten eines SMARTHOUSE Systems miteinander kompatibel. Am besten auch im Zeitablauf, also auch mit den “alten” und den zukünftigen Geräten. Leider sieht die Realität anders aus. Es gibt zwar einige Standards, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen Geräte sicherzustellen. Auch nutzen viele Hersteller die Standardisierung als Mittel um Kunden zu gewinnen. Sie schaffen jedoch gleichzeitig mit vielen kleinen Besonderheiten Abhängigkeiten, um die Kunden auf Dauer an ihre eigene Systemfamilie zu binden.

Die Auswahl am SMARTHOUSE Markt wird vor allem durch zwei Auswahl Entscheidungen eingeengt. Erstens mit der Wahl des Kommunikations-Standards, was eine Festlegung für die vielen Steuerungsdevices nach sich zieht. Denn aufgrund der Investitionskosten und des Installationsaufwands wird man diese Devices ungern austauschen.
Und zweitens durch die Auswahl des Controller. Es geht dabei nicht nur um den Kaufpreis, sondern vor allem auch um den Zeiteinsatz für Customizing etc.. Und um die Schnittstellen zu Drittsystemen. Ein Controller-Wechsel kann sehr aufwendig sein.

Glücklicherweise entwickeln sich einige weltweite, herstellerübergreifende Plattformen, die flexiblere Optionen für die zukünftige Weiterentwicklung bieten. Allerdings setzt deren Benutzung meist etwas mehr Knowhow voraus. Und die Plattform muss finanziell überlebensfähig sein.

  • Warum VERA? Mit der Auswahl eines SMARTHOUSE Controller entscheidet man nicht nur über den Kaufpreis und laufende Kosten für Wartung + Cloud ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere